Healthy food take away in boxes, top view at wood

Launch des Shopsystems für die Gastronomie-Plattform treubleiben.de

Launch des Shopsystems für die Gastronomie-Plattform treubleiben.de

Auch online verkaufen: Online-Plattform für Gastronomen

Wir freuen uns, gemeinsam mit treubleiben.de Gastronomen und lokale Geschäfte zu unterstützen. Gerade während der Coronakrise mehr als aktuell, aber auch außerhalb von Krisenzeiten fragen sich viele Restaurants wie sich Lieferungen am besten organisieren lassen und wie man online auf eine breitere Kundenbasis zugreifen kann. Die Antwort auf diese Frage gaben bisher in erster Linie Lieferdienste wie Lieferando.

Wer sich bei den engen Gewinnmargen aber die Provision der Lieferdienste nicht leisten kann oder möchte, hat wenig Alternativen.

Während das Thema nun während Corona für viele Unternehmer existentiell geworden ist, hat die Werbeagentur Zwetschke als Lösung für dieses Problem die Plattform treubleiben.de ins Leben gerufen. Die Plattform versammelt Unternehmen in ganz Deutschland, die eigene Lieferungen anbieten möchten oder einfach für ein größeres Publikum sichtbar werden wollen.

Mit unserer Erfahrung im Bereich Logistik und IT konnten wir in Zusammenarbeit mit Zwetschke treubleiben.de um ein Liefermanagement und Shopsystem erweitern.

Restaurants können nun über die Plattform Bestellungen entgegennehmen, Lieferungen Fahrern zuweisen und sogar Fahrer mit anderen Restaurants der Stadt teilen. Das System ist vorerst komplett kostenlos zu nutzen – schließlich hatte es unsere Gastronomie durch Corona schon schwer genug. Aber auch langfristig ist treubleiben eine echte Alternative zu Lieferdiensten. Selbstbestimmung und Hilfe bei der Organisation der Lieferungen steht hier im Vordergrund, anstatt den kompletten Lieferprozess an Lieferdienste gegen hohe Provisionen auszulagern. Auf der Plattform finden sich schon über 1000 teilnehmende Restaurants.

Herausforderung Sichtbarkeit und Werbung

So bringt treubleiben.de Kunden und Gastronomie zusammen

Während Corona sind in vielen Städten ähnliche Plattformen entstanden. Häufig fehlen aber Funktionen, die über ein Schaufenster hinausgehen wie Shopsystem und Lieferungen. Treubleiben konnte sich die Hilfe namhafter Unterstützer wie Tim Mälzer, ProSieben, RTL, Gepa, Flyeralarm und einiger Zeitungen und Radiosender sichern und wird durch die Werbeagentur Zwetschke professionell vermarktet. So ist die Aufmerksamkeit einer breiten Öffentlichkeit garantiert und Gastronomie und Verbraucher werden erfolgreich zusammengebracht.

Vorteile für Gastronomen

  • Erreichen einer breiteren Öffentlichkeit in eurer Stadt
  • Vorbestellungen zur Vermeidung von langen Warteschlangen
  • neue Werbemöglichkeiten: Gastronomen können die Funktion der Vorbestellung beispielsweise nutzen, um Kunden zum Vorausplanen zu animieren: "Stelle dir jetzt Dein Grill-Paket für das kommende Wochenende zusammen!"
  • Bessere Planbarkeit von Lieferungen und Bestellaufkommen

Launch des Shopsystems: Neue Funktionen

  • Online-Speisekarte
  • Direkte Bestellmöglichkeit für Lieferungen und Take-Away
  • Zahlungen über Paypal und bar bei Abholung
  • Liefermanagement und Fahrer-Sharing

Shop-System einrichten

In diesem Video bekommen Sie einen Eindruck, wie einfach das Einrichten von Online-Bestellungen bei treubleiben.de ist:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Vom-lokalen-Business-oder-Restaurant-zum-eigenen-Lieferservice

Welche Möglichkeiten es für lokale Geschäfte und Restaurants in Zeiten von Corona gibt Teil 2

Corona wirtschaftlich überleben Teil 2:

Vom lokalen Business oder Restaurant zum eigenen Lieferservice

Wir unterstützen Sie kostenlos in dieser schwierigen Zeit, eigene Lieferungen zu organisieren

Im ersten Artikel zum Thema „Corona wirtschaftlich überleben“ haben wir vor ein paar Tagen über die generellen Optionen berichtet, die für lokale Unternehmen in dieser Zeit relevant sein können.

Heute geht es darum, wie Sie in kurzer Zeit einen eigenen Lieferservice auf die Beine stellen können. Die Frage stellt sich insbesondere der Gastronomie, aber auch anderen lokalen Unternehmen, deren Waren nicht per Paket versendet werden können.

Für die Gastronomie sind Lieferportale auch eine Option, allerdings häufig nicht rentabel, da hohe Provisionen fällig werden. Vorweggenommen sei, dass wir ein eigenes Tool für diesen Zweck entwickelt haben: VCE Devaro. Um die am schwersten getroffenen lokalen Unternehmen zu unterstützen, haben wir entschlossen, Ihnen das Liefermanagement-Tool völlig kostenfrei anzubieten. Die Ersteinrichtung ist kostenlos und die Nutzung für die Dauer der Corona-Beschränkungen (maximal 3 Monate). Sie können also völlig risikolos testen, ob Lieferungen für Ihr Unternehmen das richtige sind. 

Aber verschaffen Sie sich zuallererst einen Überblick über die notwendigen Prozesse und danach lassen Sie uns gemeinsam überlegen, wie Sie diese Prozesse digitalisieren können.

Was Sie tun können

Was ist für einen eigenen Lieferdienst notwendig?

Sie sehen selbst – es lässt sich recht einfach umsetzen, sobald Sie aber mehrere Fahrer haben oder komplexere Routen planen müssen und Lieferzeitfenster managen, ist die Fehleranfälligkeit bei manueller Koordination viel zu hoch.

Dürfen wir vorstellen:

Unsere Liefermanagement Lösung VCE Devaro am Beispiel Gastroinitiative Dortmund:

Die Gastroinitiative Dortmund hatte vor der Corona-Krise nur vor Ort verkauft. Seit der coronabedingten Restaurantschließung wurde auf Fensterverkauf und Lieferungen umgestellt. Die bisherige Disposition mit Hilfe von handschriftlichen Zetteln oder einer digitalen Tabelle wurde aber schnell unübersichtlich und fehleranfällig.

Gemeinsam haben wir die Prozesse strukturiert und digitalisiert und mit der webbasierten Anwendung VCE Devaro abgebildet.

Das Bestellavis ermöglicht neben der Erfassung von Kundendaten und der Bestellung inkl. Besonderheiten auch die Fahrerzuteilung. Schon während der Bestellungsaufnahme kann die Verfügbarkeit der Gerichte überprüft werden, sodass der Kunde die Möglichkeit bekommt, etwas anderes zu bestellen oder sich ggfs. auf Wartezeiten einzustellen. Dies gilt nicht nur für die Gerichte selbst, sondern auch für angebotene Beilagen wie bspw. Nudeln oder Kartoffeln. Der Gastronomiebetreiber erhält durch die Bestandsführung die Möglichkeit diverse Gerichte gezielt nachproduzieren zu können und kann Einkäufe entsprechend planen.  

Im Bestellavis werden alle eingegangenen Bestellungen angezeigt, wodurch der Mitarbeiter die Möglichkeit erhält die Bestellungen zu bearbeiten und eine Fahrerzuteilung oder Statusveränderung durchzuführen. Die verschiedenen Statusmöglichkeiten verschaffen dem Mitarbeiter einen Überblick über den Status der einzelnen Bestellungen, wodurch keine Bestellung übersehen wird. Außerdem wird über diese Ansicht für einen speziellen Fahrer eine Auslieferungsliste erstellt, welche als PDF heruntergeladen wird. Der Gastronom kann nun die Auslieferungsliste in gedruckter Form oder via E-Mail an den Fahrer weiterleiten. Nach erfolgter Lieferung wird der Status der Bestellung durch den Disponenten verändert und die Bestellung ist abgeschlossen.

VCE Devaro Features im Überblick:

  • Digitale Auftragsabwicklung inkl. Statusübersicht
  • Bestandsübersicht der Gerichte und Beilagen
  • Zuteilung von Fahrern
  • Erstellung von Auslieferungslisten je Fahrer

Optionale und geplante Features

  • Fahrersharing: eine Verteilung von Lieferungen an externe Dienstleister ist in Planung
  • Einbindung von wenig ausgelasteten Taxifahrern
  • Optimale Routenplanung bei mehreren Stops
  • Anbindung eines vorhandenen Shops
  • Erstellung Bestellportal für Kunden

Eine bargeldlose Bezahlungsmöglichkeit ist gerade in dieser Zeit sehr wichtig. Um das umständliche Überweisungsverfahren zu umgehen, ist in Kürze die Integration der Paypal Bezahlung in das Tool vorgesehen.
Ebenfalls ist eine Erleichterung der Kommunikation zwischen dem Gastronomiebetrieb und dem Endkunden mit Hilfe einer leicht bedienbaren Benutzeroberfläche angedacht. Hierbei soll der Kunde die Möglichkeit erhalten über ein Online-Portal ein Gericht aus der Menükarte auszuwählen und seine Bestellung online auszugeben. Diese Bestellung taucht dann automatisch bei dem Gastronomiebetrieb in dem Bestellavis auf. Neben den üblichen Bestellungen sollen hierüber auch Gutscheine verkauft werden. Außerdem besteht die Möglichkeit, auf Spendenaktionen oder Social-Media-Seiten aufmerksam zu machen.

Das Tool kann bei Bedarf um weitere Optionen ergänzt werden. Bitte sprechen Sie uns gerne dazu an.    

Jan Möller

Gastroinititive Dortmund
Wir sind dankbar und happy! Die VCE Verkehrslogistik GmbH unterstützt unsere Aktion #wirkochenfürdortmund, indem sie für uns in kürzester Zeit ein leistungsstarkes Online-Tool für den Lieferdienst programmiert hat, das seit heute (27.03.2020) im Einsatz ist. Jetzt können wir eure Bestellungen noch einfacher auf die Straße bringen."

Organisieren Sie jetzt Lieferungen für Ihr lokales Geschäft oder Restaurant. Wir unterstützen Sie kostenlos.

Sie möchten mehr über VCE Devaro erfahren? Schreiben Sie uns oder rufen Sie uns an:

Sebastian Becker

info@vce.de

0231 97 50 60 0

Welche Möglichkeiten es für lokale Geschäfte und Restaurants in Zeiten von Corona gibt

Welche Möglichkeiten es für lokale Geschäfte und Restaurants in Zeiten von Corona gibt Teil 1

Corona wirtschaftlich überleben Teil 1:

Welche Möglichkeiten es für lokale Geschäfte und Restaurants in Zeiten von Corona gibt

Seit der Corona-Verordnung vom 20.03.2020 müssen alle Geschäfte, die nicht systemrelevant sind, bis auf weiteres geschlossen bleiben. Für Unternehmer, die bisher ausschließlich oder in erster Linie lokal verkauft haben, eine Katastrophe. Lokale Geschäfte haben oft hohe betriebliche Ausgaben wie Miete und Personal und durch die neue Corona-Verordnung nun von heute auf morgen keine Umsätze mehr.

Auch die Corona Soforthilfen sind für viele nur ein Tropfen auf dem heißen Stein, insbesondere, falls die Lage sich länger als ein paar Wochen hinziehen wird – was ja aus der aktuellen Perspektive leider wahrscheinlich ist.

Eine solche Situation hat es noch nie gegeben. Aber auch wenn das soziale Leben und der Konsum vor Ort gerade drastisch reduziert ist, geht das Leben weiter. Nicht jeder möchte oder kann jeden Tag selbst kochen. Wer nicht gerade selbst von drastischen Einkommenseinbußen betroffen ist, möchte auch weiterhin konsumieren. Amazon verzeichnet erhöhte Verkaufszahlen und auf ein Paket wartet man momentan mancherorts so lange wie kurz vor Weihnachten.

Wer also schon vor Corona eine digitale Vertriebsstruktur als Schwerpunkt-Einnahmequelle aufgebaut hat, ist jetzt allen voraus, die nur lokal tätig waren. Abhängig von der Branche gibt es natürlich auch im Online Handel hohe Einbrüche, aber durchaus auch Profiteure. Außerdem geht es in dieser Zeit für viele auch darum, Schadensbegrenzung zu betreiben – kleine Einkünfte sind natürlich besser als gar keine.

Was Sie tun können

Welche Maßnahmen helfen lokalen Unternehmen möglichst schnell, trotz Corona-Krise Einkünfte zu generieren?

  • Online Vertrieb: Wenn die Waren für den Versand geeignet sind, so kann natürlich über Plattformen wie Ebay und Amazon verkauft werden oder ein eigener Onlineshop erwogen werden. Beim eigenen Onlineshop sollte Budget zur Traffic-Generierung vorhanden sein. Übrigens arbeiten wir gerade an einer Plattform, über die Sie Ihre Speisen oder Waren anbieten können. Wir möchten die lokalen Geschäfte in der Coronakrise an einem zentralen Ort auffindbar machen. Bleiben Sie gespannt, in kurzer Zeit wird der Online-Marktplatz an den Start gehen.
  • Virtuelle Dienstleistungen: Beratungen und Freizeitangebote lassen sich häufig auch als Livestream oder Videokonferenz verwirklichen
  • Um Spenden bitten oder Gutscheine verkaufen: das bietet sich insbesondere dann an, wenn Ihr Unternehmen eine starke Fanbase hat oder Sie über eine Emailliste verfügen. Außerdem können Sie sich bei Plattformen wie zum Beispiel https://www.kaufnebenan.de/ als Unternehmen registrieren
  • Online-Vertrieb für nicht-versandgeeignete Waren wie frisch zubereitete Speisen: Hier kann die Wahl eines Kurierdienstes oder Lieferservices in Betracht gezogen werden oder eine eigene Lieferung organisiert werden. Dazu werden wir noch einen separaten Artikel veröffentlichen.

Was Sie tun können

Wie werden Sie von Ihren Kunden gefunden?

Da die Veränderungen alle sehr plötzlich stattgefunden haben, ist es für den Kunden im Moment recht unübersichtlich, wo er was bekommt. Unter dem Hashtag #supportyourlocal und ähnlichen Hashtags lassen sich in Instagram, Facebook und Co. manuell Unternehmen finden. Wenn also auch Sie mit Ihrem Unternehmen so gefunden werden möchten, nutzen Sie diese Hashtags!

Außerdem gibt es in vielen Städten lokale Plattformen und Listen von Angeboten in der Coronazeit. In unserer Stadt, Dortmund, wäre hier https://www.supportlocaldortmund.de zu nennen.

Wir arbeiten gerade an einer bundesweiten Lösung. In den nächsten Tagen erfahren Sie mehr davon.

Wir fiebern mit allen Unternehmern und Arbeitnehmern mit, die von der Krise bedroht sind. Jetzt heißt es: #gemeinsamsindwirstark ! Wie schon angedeutet, arbeiten wir mit Hochdruck an Lösungen für Lieferungen und Verkäufe für lokale Unternehmen. Wir werden in den nächsten Tagen von den Fortschritten berichten und in kürzester Zeit können wir Sie aktiv unterstützen.

Inbound Operation Software VCE Perform

Zeitfensterbuchung digital, smart und einfach: unser neues Yard Management Modul

VCE YARD

Zeitfensterbuchung digital, smart und einfach

Neues Modul für Yard Management in Entwicklung

VCE YARD - Yard Management Software Logo

Die Gestaltung der Verkehrsströme auf dem Werksgelände stellt meist eine große Herausforderung dar: Um Wartezeiten und Stau zu verhindern und außerdem auch die Sicherheit auf dem Gelände so hoch wie möglich zu halten, braucht es ein leistungsfähiges und flexibles Yard Management.

Für unser TMS VCE Solutions entwickeln wir gerade ein neues Yard Management Modul. Und das wird YARD können:

it-solutions-vce-768
Yard Management

Yard Management Modul Funktionen

Effiziente Verkehrsflüsse

VCE YARD gestaltet den Verkehrsfluss auf Ihrem Werksgelände so effizient wie möglich.

Dabei werden durch VCE YARD sowohl die Zeitfenster für An- und Ablieferung als auch die Steuerung und Überwachung des Lieferverkehrs auf Ihrem Gelände kontrolliert, visualisiert und gelenkt.

VCE YARD unterstützt die Vergabe von Ladepositionen und Zeitfenstern durch automatische Koordination mit den Ein- und Auslagerungsabläufen auf dem Gelände, wodurch nur verfügbare Zeitfenster und Ladepositionen für die Buchung zur Auswahl stehen. 

Durch eine IT-gestützte Verwaltung der Verladerampen und Tore inkl. Echtzeit-Statusinformationen wird die Effizienz und Transparenz maximal erhöht und eine optimale Abwicklung geschaffen.

Mit unserem Modul YARD wird somit eine digitale Planung, Steuerung und Kontrolle des gesamten Material- und Warenflusses auf Ihrem Werksgelände für Sie realisiert. Selbstverständlich ist VCE YARD ebenso wie die anderen Module webbasiert, was eine schnelle Implementation in Ihrem Unternehmen möglich macht.

VCE YARD

Alle Funktionen im Überblick

Management

  • Verwaltung Gelände-Rahmendaten
  • Fahrzeugmanagement
  • Check-In
  • Verwaltung Logistikkapazitäten
  • Ein- und Ausfahrtsmanagement
  • Time Slot Management (Zeitfensterbuchung)
  • Übersicht Warteliste
  • Personalkapazität
  • Parkplatzreservierung
  • Kautionsabwicklung

Integration

  • Kommunikation mit beliebig vielen Systemen
  • Systemgestützte Leistungsverrechnung zwischen Betreiber und Logistikdienstleister
  • Kontaktlose Bezahlung
  • Einfache Erfassung nicht geplanter Verkehre (Laufzeit)
  • Anbindung externer Ressourcen (IoT)
  • Buchung der Zeitfenster durch Spediteure, Lieferanten und Mitarbeiter

Reporting

  • Detaillierte Echtzeit-Übersicht über sämtliche Verkehre
  • Perfomance-Auslastung aller Tore und Rampen
  • Sekundengenaue Erfassung der Aufenthaltszeit
  • Durchgängige Prozessdokumentation
  • Generierung von KPIs
  • Schnittstelle für BI-Tools
  • Historische Nachverfolgbarkeit aller Verkehre
  • Proaktive Meldungen bei unerwarteten Events

Um Ihnen ein durchdachtes und stabiles System anbieten zu können, schleifen wir noch an den letzten Details und führen Nutzertests durch.

Wir halten Sie auf dem Laufenden!

Wenn Sie umgehend von Updates zur Umsetzung von VCE YARD und weiteren Themen wie Veranstaltungen erfahren möchten, dann tragen Sie sich für unsere Email-News ein.

Wir bombardieren Sie nicht mit unnützen Mails, sondern lassen Sie nur wissen, wenn es wirklich etwas Neues gibt.

E-Mail-Neuigkeiten abonnieren
VCE Solutions auf der transportlogistik2019

VCE Solutions auf der LogiMAT 2020

Messe

Besuchen Sie uns auf der LogiMAT 2020!

Wir laden Sie herzlich zur LogiMAT in Stuttgart vom 10. bis 12. März 2020 ein.
Besuchen Sie uns auf unserem Stand D64 in Halle 6 und informieren Sie sich über unsere Softwarelösungen sowie über unser umfassendes Planungs- und Beratungsangebot.

Sie möchten einen Gesprächstermin am Stand reservieren? Kontaktieren Sie uns! Wir stellen auch gerne kostenlose Tickets bereit.

vce-atlas-zertifizierung-zollsoftware

VCE ist jetzt ATLAS-zertifiziert

ATLAS-Zertifizierung

VCE Solutions jetzt auch Zollsoftware – unsere offizielle ATLAS-Zertifizierung ist da!

Gute Neuigkeiten:  Unser Modul VCE Carma hat jetzt die offizielle ATLAS-Zertifizierung! Damit ist Carma nicht mehr nur Carrier Management, sondern auch Zollsoftware.

Das ATLAS-Verfahren ist bei Ausfuhrvorgängen verbindlich zu nutzen – so sieht es die Gesetzgebung vor. Ohne Software, die eine direkte Anbindung an ATLAS hat, entsteht aber jede Menge manueller Aufwand.

VCE Carma nimmt Ihnen den größten Teil dieser Arbeit ab. Durch ein automatisiertes ATLAS-Verfahren erledigen Sie Ausfuhrvorgänge zuverlässig, schnell und komfortabel.

Sie können jederzeit manuell eingreifen, aber so lange alles nach Plan läuft, können Sie VCE Carma die Arbeit getrost überlassen. Erst bei Abweichungen werden Sie benachrichtigt und können dann manuell reagieren.

schnell, sicher, komfortabel

Die Vorteile durch die ATLAS-Funktion von VCE Carma:

  • Übernahme der Sendungsdaten aus VCE Carma und ERP-Systemen
  • Optional vollautomatischer Ablauf
  • Erfüllt die gesetzlichen Anforderungen
  • Alle Ausfuhrverfahren, egal ob ein- oder zweistufig, rückwirkend oder Sammelanmeldungen

Ausfuhrvorgänge einfach und sicher managen

Sie möchten die in unser VCE Solutions TMS integrierten Zollfunktionen kennenlernen? Vereinbaren Sie ein unverbindliches Gespräch mit unserem Ansprechpartner für Zollthemen:

Ansprechpartner: Björn Matusche

matusche@vce.de

IT Solutions VCE
Bjoern-Matusche
VCE Consulting Website

Neue Website für den Geschäftsbereich VCE Consulting

VCE GmbH Webpräsenz

Unsere neue Website für den Geschäftsbereich Consulting ist fertig!

Nach unserem kürzlichen Launch unserer neuer VCE-Solutions-Website haben wir nun auch die Webpräsenz für den Geschäftsbereich Logistik-Consulting und -Engineering aktualisiert.

Sie finden jetzt mehr Informationen klar und übersichtlich strukturiert unter vce-consulting.de. Unter vce.de, unserer bisherigen Adresse finden Sie einen Wegweiser zu den beiden Geschäftsbereichen.

Wir freuen uns, wenn Sie sich auf unseren neuen Seiten umsehen – und falls Sie Anregungen oder Fragen haben oder Informationen vermissen, dann zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.

Erhöhtes Versandaufkommen im Weihnachtsgeschäft

Erhöhtes Versandaufkommen im Weihnachtsgeschäft

Weihnachtsgeschäft

Weihnachten kommt immer überraschend – Außer für Logistiker

Der Urvater der Logistik ist der Weihnachtsmann. Er schafft es, weltweit Geschenke termingerecht und quasi überall zur gleichen Zeit zuzustellen. Okay, die Wunschzettel-Bestellungen haben ja auch meist einen Vorlauf von einigen Wochen – kein Problem für einen Logistiker der etwas auf sich hält?

Die Realität sieht anders aus. Unsere Kleinen fiebern natürlich Weihnachten entgegen und Wunschzettel werden tatsächlich meist schon einige Wochen vor Weihnachten geschrieben. Aber in der Welt der Eltern, unseren tatsächlichen Endkunden, gibt es meist einfach viel zu viel zu tun und plötzlich steht Weihnachten wieder vor der Tür und es ist kaum noch Zeit, Geschenke zu besorgen.

Das bedeutet nicht nur ein wochenlang erhöhtes Versandaufkommen, sondern eine alle Jahre wieder auftretende Saisonspitze zum Jahresende, die die Kapazitätsgrenzen von Versanddiensten sprengt und die Versandabfertigung und die Geduld der Kunden auf eine harte Probe stellt.

Nicht umsonst kommen die ersten Weihnachtsgebäcke bereits am Ende der Sommerferien in den Handel. Was immer vorproduziert und vorversandt werden kann, wird aus der Lastspitze zeitlich nach vorne verlegt. Da sind wiederkehrende Bedarfe an Spekulatius, Dominosteinen und Co. geradezu ideal, da gut vorhersagbar.

Ganz anders jedoch mit allen Dingen, die, insbesondere im Online-Handel, jedoch konzentriert in den letzten 2 Monaten bewegt werden müssen. Die über das Jahr an „next-day-delivery“ Service gewöhnten Kunden erwarten diesen ungeduldig auch am Jahresende. Nichtsdestotrotz gibt es eine natürliche Obergrenze bei den verfügbaren Ressourcen im Transport: Angefangen bei der Verkehrs-Infrastruktur über die Sortier- und Lagerkapazitäten der Distributionszentren bis hin zur Personalverfügbarkeit insbesondere auch für Fahrer und Zusteller.

Man stelle sich vor: Vor Weihnachten müssen an Spitzentagen mehr als 15 Millionen Pakete zugestellt werden!

Wer in Ballungszentren lebt, hat es vielleicht schon mal erlebt: Zusteller klingeln gar nicht erst, sondern werfen gleich eine Karte ein, da sie sonst gar keine Chance hätten, die Masse an Paketen in einem Arbeitstag zu bewältigen. Zum Teil fehlt sogar die Benachrichtigungskarte, und der hoffentlich internetaffine Kunde muss den Zustellungsort über die Paketverfolgung herausfinden.

Solche Zustände sind tatsächlich keine Einzelfälle mehr, sondern in einigen Ballungszentren schon Standard. Daran ist aber nicht der Paketbote schuld, der sich einfach nicht anders zu helfen weiß. Es fehlt trotz Saisonkräften und angemieteten Transportern an Personal, Fahrzeugen und auch an Platz auf den Straßen. Die Folge sind erboste Kunden, deren Zorn sich nicht immer nur auf die Paketdienste konzentriert, sondern stattdessen auch häufig auf den Händler zurückfällt.

Weihnachtsgeschäft

Was kann der Versandhändler also selbst unternehmen, um seine Kunden letzten Endes doch zufrieden zu stellen?

Die Bestellmengen nehmen also weiter zu, obwohl zu Spitzenzeiten jetzt schon Kapazitätsgrenzen weit überschritten sind. Wie soll das weitergehen?

Bei den Paketdiensten findet inzwischen langsam ein Umdenken statt: Preisanpassungen und Zustelllimits werden diskutiert. Davon bekommt der Endkunde momentan noch nichts mit – und insofern ist das Problem für den Händler immer noch dasselbe. 

Was Sie als Händler unternehmen können:

blank

Tipp Nr. 1: Kommunikation & Marketing optimieren

Wer eine gute Beziehung zu Kunden aufbaut, kann vorausschauend und frühzeitig mit Werbeaktionen und Rabatten zum frühen Einkauf von Weihnachtsgeschenken anregen. Sicher lässt sich nicht ändern, dass niemand im August an Weihnachtsgeschenke denkt. Aber zur Entzerrung der Versandspitzen ist ja während des Herbstes eigentlich genug Zeit – vorausgesetzt, man erreicht seine Kunden. Hier ist also die Optimierung der Kundenbeziehung und des Marketings gefragt. Zur Kommunikation gehört selbstverständlich auch die für den Kunden einsehbare Sendungsverfolgung, ganz gemäß dem Motto: Ein informierter Kunde ist ein zufriedener Kunde.

blank

Tipp Nr. 2: Versandabwicklung optimieren

Das größte Problem liegt zwar in der Zustellung, aber auch schon in der Versandabfertigung kann das erhöhte Volumen zu Verzögerungen und sogar zum Stillstand des Lagers führen:
Es braucht mehr Personal als sonst und je nach räumlichen Kapazitäten lässt sich das Mehr an Versandaufkommen leider auch nur in mehr Zeit abarbeiten.
Der Labeldruck ist abhängig von den Servern der Versanddienstleister. Ist der Server überlastet, können keine Label mehr gedruckt werden und das Lager steht.

Damit es den Mitarbeitern in der Versandabfertigung nicht wie dem Weihnachtsmann in unserem Artikelbild ergeht, sollte rechtzeitig geprüft werden, ob die bestehenden Prozesse, die eingesetzte Software und Technik und die Kapazitäten Versandspitzen wie Weihnachten standhalten. Leistungsfähige Versandsysteme automatisieren Prozesse bei der Transportvergabe, bei der Transportabwicklung und der Frachtabrechnung: Angefangen bei der Wahl des bestmöglichen Carriers, der elektronischen Auftragsvergabe und Avisierung bis hin zur Frachtenabrechnung und Frachtenprüfung. Auch der ungeduldig auf seine Geschenkpakete wartende Kunde kann über integrierte web-basierte Statusinformationen via Track&Trace automatisiert informiert werden.

VCE Solutions bietet Ihnen mit den Lösungen VCE CARMA, VCE FRAME und VCE PERFORM ein leistungsfähiges Ensemble für die IT-Unterstützung im Versand. Übrigens können mit VCE CARMA Versandlabel gesammelt generiert werden, die Sie dann offline ausdrucken können, wenn sie benötigt werden. So machen Sie sich unabhängiger von den Serverkapazitäten Ihrer Versanddienstleister.

Es bleibt spannend, wie die Zustellung an Privathaushalte in der Zukunft aussehen wird. Im Moment muss man ehrlich bleiben: Es ist nicht ganz optimal. Aber jeder Versandhändler kann zumindest die eigenen Prozesse optimieren, mit Automatisierungen arbeiten und über das ganze Jahr hinweg eine gute Beziehung zum Kunden pflegen. Wer die Verantwortung nur den Versanddiensten zuschiebt, verschenkt wertvolles Optimierungspotenzial. Wir beraten Sie zu Logistiksoftware, prüfen Ihre Logistikprozesse und finden die für Sie optimale Lösung, damit Sie auch in Spitzenzeiten Ihrer Konkurrenz einen Schritt voraus sind.

Dann muss die weltweite irdische Logistik nur noch die Zustellquoten und den CO2-Footprint des Weihnachtsschlittens erreichen und der gute alte Weihnachtsmann kann in den Ruhestand.

Sie möchten Ihre Logistikprozesse prüfen oder wünschen eine Logistik Software Beratung?

Vereinbaren Sie jetzt einen Termin für eine unverbindliche Erstberatung.

vce-feiert-25.-Jubilaeum2

Die VCE GmbH feiert dieses Jahr ihr 25-jähriges Jubiläum

25. Jubiläum

Es gibt einen Grund, zu feiern: Die VCE wurde am 14.11.2019 25 Jahre alt!

Unsere Gesellschaft, die VCE GMBH feiert dieses Jahr ihr 25-jährigen Jubiläum. In diesen 25 Jahren bearbeiteten wir unzählige Projekte mit unseren Kunden aus der Industrie, dem Handel und der Dienstleistung. Highlights der Unternehmensgeschichte wurden u.a. von Kunden geschrieben, die uns über lange Jahre treu geblieben sind.

25. Jubiläum VCE
Urkunde zum 25. Jubiläum von der IHK
VCE feiert 25. Jubiläum
Geschäftsführer Dr. Achim Fränkle und Sekretären Stella Perakis mit der Ehrenurkunde

Rasante Entwicklungen in der Logistik

Mit der Digitalisierung gewachsen

Zurück nach 1994, unserem Gründungsjahr: In dieser Zeit war Digitalisierung noch ein Fremdwort. Statt Onlinehandel gab es Versandkataloge. Niemand erwartete Lieferungen am nächsten Tag, stattdessen musste man Bestellungen vom Otto- oder Neckermann-Laden abholen.  Daher gab es auch keinen Bedarf für Multi-Carrier-Management. Die Lager wurden nach Erfahrungswerten befüllt, die Ware kam eben dann, wenn sie kam.

Inzwischen ist es für den Endkunden selbstverständlich, dass er seine Ware am nächsten Tag direkt nach Hause geliefert bekommt. Heute wäre ein Unternehmen mit der Haltung „hoffen, dass der LKW bald kommt“ oder mit einem manuellem Time-Slot-Management schnell im Abseits. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen Logistikprozesse laufend optimiert werden, häufig mithilfe von spezieller Software.

Wir konnten diese spannende Entwicklung in den letzten 25 Jahren nicht nur begleiten, sondern auch mitgestalten.

1994 erfolgte die Gründung der heutigen VCE GmbH durch Prof. Dr.-Ing. Jünemann und weiteren Ingenieuren und Informatikern des Fraunhofer Instituts für Materialfluss und Logistik. Es folgten Projekte im Bereich Lagerplanung und Verkehrslogistik, etwas später dann verstärkt Automatisierung und Softwareentwicklung.

Unser Fokus auf die Optimierung logistischer Prozesse ist geblieben. Gewandelt haben sich Methoden und Technik. Nach wie vor unterstützen wir unsere Kunden, ihrer Zeit einen Schritt voraus zu sein, Zeit effizient zu nutzen, Ressourcen zu schonen und natürlich Umsätze zu maximieren.

Der Bereich IT ist immer stärker gewachsen – wir bieten nicht mehr nur Beratung zur Logistik-Software und Individualisierung vorhandener Lösungen an, sondern mit VCE Solutions auch eigene Softwareprodukte.

Unser Team besteht aus Spezialisten aus Logistik und IT-Development. Viele unserer Kollegen sind schon einige Jahre bei uns – den Rekord stellen übrigens Dr. Bernhard van Bonn, der als Mitglieder der Geschäftsführung von Anfang an dabei ist und unsere Sekretärin Stella Perakis mit 20 Jahren Arbeit bei VCE auf.

Wir freuen uns auf die Herausforderungen und Chancen des nächsten Vierteljahrhunderts!